Man lernt nichts kennen, als was man liebt, und je tiefer
und vollständiger die Kenntnis werden soll, desto stärker,
kräftiger und lebendiger muss Liebe, ja Leidenschaft sein.

(J. W. Goethe)

An den Schwellen des Lebens

Sibylle LewitscharoffDie ,,Dresdner Rede" von Sibylle Lewitscharoff hat in den Medien viel Aufmerksamkeit erregt.

Lewitscharoff hätte durch künstliche Befruchtung entstandene Kinder als ,,Halbwesen" abgewertet. Die Onanie wolle sie verbieten. Und sie habe, indem sie die ,,Kopulationsheime" der Nationalsozialisten als ,,harmlose Übungsspiele" für die heutige Reproduktionsmedizin bezeichnete, ,,gefährliche Worte" geäußert. Allseitig distanzierte man sich von der Büchnerpreisträgerin. Reaktiv stürzten sich die Medien nur auf Reizworte, rissen sie aus dem Kontext und verbanden sie mit Unterstellungen. Die Rede jedoch war differenziert und ernst und sie betraf Fragen, die lohnen würden, sie unaufgeregt zu diskutieren. 

Zum Thema: ,,Von der Machbarkeit. Die wissenschaftliche Bestimmung über Geburt und Tod" sprach die Autorin, den Beginn und das Ende des Lebens in den Blick nehmend. Etwas, was schon ihre Biographie ihr nahe legt: Ihr Vater war Gynäkologe und er starb durch Selbstmord. Ihrer 88-jährigen Mutter wurde durch ein ,,Reanimationstheater" das Leben im Koma um ein Jahr verlängert. Nur die schwäbische Großmutter – so erfährt man – starb einen ,,guten Tod".

In ideenlosen Zeiten ...

War, was in der Ukraine geschehen ist, ein Putsch gegen einen demokratisch gewählten Präsidenten oder eine Revolution – ein „Kiewer Frühling“ – gegen einen Diktator? Hat die EU der Ukraine bloß einen Platz in ihrer friedlichen Völkerfamilie angeboten? Russland hingegen das Interesse, seine globale Größe in einem eigenen eurasischen Machtblock zu befestigen und ist dann das Vorgehen des Westen, der USA nicht doch darauf gerichtet, die Region zu destabilisieren, um solches zu verhindern? – Sind es die selben Strategien, die schon vor 100 und mehr Jahren betrieben wurden, um Russland zu schwächen, indem man die angrenzenden Regionen von der „russländischen“* Einflusssphäre abtrennt? Oder wird, gepaart mit politischer „Nullität“, aus kollektiven Gewohnheiten gehandelt und war es für die Akteure nicht vorhersehbar, dass die Annäherung der EU an die Ukraine Gespenster wecken würde und ein solches Vorhaben eine Sprengkraft enthielte, die sich jetzt auch entladen hat? Und wird das nicht alles in Kauf genommen, um letzlich wirtschaftlichen Einfluss auf den Energiemärkten zu sichern?

 

Ukraine - Schwarzes Meer - 2004

 Hafenrundfahrt Odessa 2004

Komplementäre Demokratie

Broschüre - Direkte Demokratie

 

Am 25. April 2013 veranstaltete das Demokratiezentrum Wien einen Expertenworkshop zum Thema Direkte Demokratie, dessen Ergebnisse nun in einer Broschüre zusammengefasst sind.

Ich habe für diese Publikation folgenden Beitrag beigesteuert: "Komplementäre Demokratie – Die notwendige Ergänzung der repräsentativen Demokratie um einen  adäquaten Volksgesetzgebungs­-Prozess: Eine Betrachtung der Grundzüge  eines modernen Demokratieverständnisses aus Perspektive der  österreichischen Verfassungssituation"

Das gedruckte Heft kann beim ››› Demokratiezentrum bestellt werden.

Die Download-Version der Broschüre kann hier als ››› pdf abgerufen werden.

 

Nur den Text zur komplementären Demokratie:

››› pdf des deutschen Textes

Demokratie-Schnellschuss abgeblasen. Jetzt das Richtige tun!

Nach den Erfahrungen, die man im parteipolitischen Alltag machen kann, werden viele jetzt der Meinung sein, dass das rot-schwarz-grüne „Demokratiepaket“ so gut wie gescheitert sei, wenn, ››› wie gestern bekannt wurde, seine Beratung nun in die Zeit nach der Wahl gelegt wurde. Aber genau das war eine unserer Forderungen, als wir am 28. Juni die Plattform ››› „Scheindemokratie stoppen – Volkssouveränität ermöglichen!“ ins Leben gerufen haben.

Unser erstes Ziel ist also erreicht: Kein Schnellschuss vor der Wahl in einer so wichtigen Frage, wie der der Weiterentwicklung unserer Demokratie! – Doch warum wäre es ein Schnellschuss gewesen?

"Darum gehet hin und lehret alle Völker"

Die Zukunft der Revolution

Aus Anass der neuerschienen Beuys-Biographie von Hans-Peter Riegel wurde in den letzten Tagen auf diesem Blog schon einiges veröffentlicht. z.B. wurde mit einem mit einer ››› Erstreaktion und einem ››› Leserbrief auf einen Artikel im Spiegel, der den Anfang der Berichterstattung machte, reagiert. In der Zwischenzeit ist auch ein ››› Interview mit dem Autor erschienen. Dort finden die Halbwahrheiten und Lügen eine Fortsetzung. Besonders in den Blick genommen wird hierbei die Anthroposophie als Quelle für Beuys. Ich habe in einem Kommentar nur einen Punkt herausgepickt, den man leicht richtigstellen kann:

Ein Leserbrief an den Spiegel

Wilhelm Schmundt und Josef Beuys 1973 in Achberg (Foto vermutlich von Kathrin Dietere)Der nachfolgende Leserbrief ist entstanden als Reaktion auf eine im Spiegel (20/2013) erschienen Rezension eines im Aufbauverlag publizierten Buches von Hans-Peter Riege, das den vermessenen Titel „Beuys: Die Biographie“ trägt. Es gab hier schon eine ››› Erstreaktion darauf.

Ohne kritische Distanz werden von Ulrike Knöfel die denunziatorischen Halbwahrheiten und Lügen des Buches weitergereicht. Diese betreffen nicht nur Joseph Beuys selbst, sondern beziehen sich auch auf für seine Arbeit wichtige Quelle. Dazu gehört neben dem allgemeinen Hintergrund der Anthroposophie speziell auch die Arbeit in „Achberg“; im Buch mit Hinweisen selbst auf aktuelle Vorgänge dieser zivilgesellschaftlichen Werkstatt, die seit über 40 Jahre hindurch für eine gesellschaftliche ››› Alternative in den politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zusammenhängen wirkt.

 

BEUYS – Ein würdeloser Geburtstagsgruß

Wenn ein Mensch so charakterisiert wird, dass alles alles wofür er eintrat, ihm abgesprochen wird, alles wogegen er stand, ihm unterstellt wird, wenn dabei mit Lügen, Verzerrungen und Verleumdung operiert wird, dann kann man das, was da stattfindet nicht anders als einen Angriff nennen!  

Ein solcher Angriff findet sich in der morgen erscheinenden Ausgabe des Spiegel gegen Joseph Beuys. Man konnte das Heft schon heute im Internet lesen, am 12. Mai, Beuys' 92. Geburtstag. Ein unwürdiger Akt!

Was im Spiegel zu lesen ist, ist die Rezension eines Buches von Hans-Peter Riege, das den vermessenen Titel „Beuys: Die Biographie“ trägt. Das Buch – herausgegeben im Aufbauverlag – kommt erst in einer Woche in den Handel, konnte also hier noch nicht in den Blick genommen werden. Was allerdings von Ulrike Knöfel ohne kritische Distanz davon im Spiegel wiedergegeben wurde, reicht, um zu erkennen, wie hier ein Mensch nicht nur verkannt wird, sondern dieser Mensch regelrecht in seiner inneren Wahrheit zerstört werden soll.

Aber es ist in den wenigen mit dem Titel "Kunstborn" überschrieben und als "Zeitgeschichte" markierten Seiten des Spiegel-Artikels nicht nur Joseph Beuys das Opfer. Auch Wegbereiter und Weggefährten und ein wichtiger Ort seines Wirkens werden in ein so vollkommen falsches (braunes) Licht gerückt, dass der, der es nicht besser weiß, vollkommen in die Irre geführt wird.

Ein Blog von
Gerhard Schuster

Der Schauplatz einer zu­­kunfts­­weisenden Revolution ist das Denken des Menschen! Ihr Ziel ist die demokratische Evolution der Gesellschaft: "Klären wir die Begriffe, schaffen wir die erste Vor­aus­setzung dafür, die Verhältnisse zu trans­­formieren."

z33 auf google+

z33 auf Facebook

z33 auf Twitter

 

www.wilfried-heidt.deAktion "Volksgesetzgebung jetzt!" - Österreich

IG-EuroVisionDer anthroposophische Weblog von Gerhard Schuster